SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-20790
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2009/2079/


Crosswalking EUR-Lex : a proposal for a metadata mapping to improve access to EU documents

Crosswalking EUR-Lex : ein Vorschlag für ein Metadaten-Mapping zur Verbesserung des Zugangs zu Dokumenten der Europäischen Union

Düro, Michael

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.705 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Dublin Core , Metadaten , Verbesserung , Europäische Union / Verordnung über den Zugang der Öffentlichkeit zu Dokumenten ...
Freie Schlagwörter (Englisch): Dublin Core , metadata , public access to documents , European Union
Institut: Fachrichtung 5.6 - Informationswissenschaft
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Zimmermann, Harald H. (Prof. Dr.)
ISBN: 9789278405113
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.07.2007
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 24.03.2009
Kurzfassung auf Englisch: The Office for Official Publications of the European Communities offers direct free access to the most complete collection of European Union law via the EUR-Lex online database.
The value of the system lies in the extensive sets of metadata which allow for efficient and detailed search options. Nevertheless, the European institutions have each set up their own document register including their own sets of metadata, in order to improve access to their documents and meet the increasing need for transparency.
Michael Düro suggests that to simplify access to EU documents, a common single search option could be based on a mapping of the most relevant metadata to the Dublin Core Metadata Element Set. Then a second mapping — linked to the idea of EUR-Lex serving as the single repository for European documents — could prepare the ground for the completion and enrichment of the document and metadata collection.
With regard to its inter-institutional context, and using the ideas proposed in this publication, EUR-Lex could enhance, even further, public access to EU documents. "Crosswalking EUR-Lex: a proposal for a metadata mapping to improve access to EU documents" is intended for all those who would like, or need to know more about the European institutions' tools implementing the policy on access to documents.
The main proposals could serve as food for thought for those involved in decision-making in that field.
Kurzfassung auf Deutsch: 1. Kontext und Zielsetzung der Arbeit
Viele EU-Bürger stehen den großen europäischen Idealen positiv gegenüber, hegen aber ein gewisses Misstrauen gegenüber den Europäischen Institutionen. Der inzwischen gesetzlich fundierte Anspruch auf Zugang zu den Dokumenten der Europäischen Institutionen, der die Distanz minimieren helfen sollte, hat u. a. zur Einrichtung einer Vielzahl von Datenbanken mit unterschiedlichen Recherchemöglichkeiten geführt.
Angesichts dieser Vielfalt ist es Ziel dieser Arbeit, einen Beitrag zur Verbesserung des Zugangs zu leisten: auf eine einführende Beschreibung wichtiger Instrumente bauen Konzepte für eine übergreifende einfache Suche, sowie für den Austausch und Abgleich von Metadaten mittels EUR-Lex als Zentralsystem auf.
2. Gegenstand und Methodisches
Untersuchungsgegenstand sind die 7 wichtigsten, von den Europäischen Institutionen vorgehaltenen Online-Datenbanken (Register des EP, des Rates, der Kommission; PreLex; Legislative Observatory; Register der Komitologie; CELEX/EUR-Lex) und ihre über die Suchmöglichkeiten erschlossenen Metadaten.
Kern der Betrachtung ist die Analyse dieser Metadaten und eine Präsentation in standardisierter Form.
Zur potentiellen Vereinfachung des Zugangs werden in einem ersten Schritt die bei jedem der Instrumente zur einfachen Suche angebotenen Metadaten auf die selbsterklärenden Elemente des Metadaten-Standards "Dublin Core" abgebildet, der so als potentielle Basis für eine übergreifende einfache Suche dienen könnte.
Die Erstellung der Metadaten-Konkordanz erfolgt dabei in methodischer Anlehnung an Empfehlungen des Europäischen Komitees für Normung (CEN).
In einem zweiten Schritt, und um die Möglichkeiten einer Verbesserung des Zugangs aufzuzeigen, wird EUR-Lex als "One-Stop-Shop" begründet und, in Analogie zum ersten Schritt, eine Abbildung der Metadaten der anderen Instrumente auf die EUR-Lex Metadaten vollzogen.
3. Ergebnis und Ausblick
Neben der juristischen Fundierung des Zugangsrechts werden die im Zusammenhang mit dem Zugang zu Dokumenten der Europäischen Institutionen wichtigsten Online-Datenbanken ausführlich dargestellt. Als Anknüpfungspunkt für eine Vereinfachung des Zugangs kann der Nachweis einer guten Abdeckung der Metadaten durch Dublin Core, zusammen mit einem direkt implementierbaren Instrumentarium basierend auf XML (eXtensible Markup Language), dienen. Mit Blick auf die Verbesserung des Zugangs wird der Nachweis einer wiederum guten Abdeckung der Metadaten erbracht und ergänzend für EUR-Lex das Potential als Zentralsystem für EU Dokumente und ihre Metadaten herausgearbeitet. Beide Konzepte sind auch adressiert an die Europäischen Institutionen, so dass abzuwarten bleibt, ob das theoretische Ziel der Arbeit mittels der konzeptionellen und methodischen Ausformulierung eine Auswirkung auf die Lebenswirklichkeit der BürgerInnen und Institutionen der EU entwickeln kann.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English