SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-25295
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2009/2529/


Internationales Tennis als totale Institution : eine theoretische und empirische Untersuchung im Hochleistungsbereich des Tennis

International tennis as a total institution : a theoretical and empirical study in the field of top-level tennis

Schwägerl, Natalie

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.449 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Tennis , Leistungssport , Totale Institution , Talentsuche , Sportkarriere
Freie Schlagwörter (Englisch): tennis , top-level sports , totalization , talent search , career transitions
Institut: SWI - Sportwissenschaftliches Institut
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
DDC-Sachgruppe: Sport
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Emrich, Eike (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.07.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 30.10.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Aufgrund des mit der Ausübung einer sportlichen Karriere verbundenen Zeitbedarfs, der Zurückdrängung außersportlicher Lebensbereiche und der phasenweise vorzufindenden Einheit von Arbeit, Freizeit und Schlaf wurden in verschiedenen Untersuchungen bisher Parallelen zwischen dem modernen Spitzensport und einer totalen Institution im Sinne Goffmans (1973) gezogen. Ziel der vorliegenden Studie war es, Informationen bezüglich des Grads der Totalisierung im internationalen Tennis zu gewinnen. Hierbei waren die Wahrnehmung und Verarbeitung der Strukturdynamiken der Institution Tennis auf individueller Ebene, der Übergang vom sportzentrierten zum alltags- bzw. berufszentrierten Leben sowie die Auswirkung des Engagements im internationalen Tennis auf die nachsportliche Karriereplanung und die nachsportlichen Karriereverläufe der Befragten von Interesse.
Unter Einbeziehung sich gegenseitig ergänzender Ansätze qualitativer und quantitativer Sozialforschung wurde im Zuge der explorativen Studie eine möglichst dichte Beschreibung des internationalen Tennis und der dort vorzufindenden Strukturdynamiken angestrebt. Für die empirische Erhebung, die an aktiven und ehemaligen Weltranglistenspielern (m/w) durchgeführt wurde, wurden die standardisierte Form der schriftlichen Befragung sowie verschiedene qualitativ orientierte Interviewformen gewählt.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Eigenwahrnehmung der Befragten durch das Engagement im internationalen Tennis geprägt wird, diese ihrerseits — die theoretisch vorhandene Möglichkeit des Rückzugs aus dem Turniertennis ausgeschlossen — keine oder nur sehr wenige Möglichkeiten haben, die Institution Tennis zu deuten oder zu gestalten. Das internationale Tennis kann daher, trotz diverser Abweichungen auf struktureller Ebene, auf Ebene des einzelnen Individuums weitgehend mit einer totalen Institution im Sinne Goffmans gleichgesetzt werden.
Kurzfassung auf Englisch: A career in top-level sports demands from the athletes the highest priorities of time commitment and discipline. As the training is extremely time-consuming, it often results in the denial of other human necessities or interests. The idea that involvement in top-level sports favours a unity of areas such as work, spare time and sleep, caused numerous researchers to draw parallels between modern top-level sports and a total institution in the sense of Goffman (1973).
The aim of this explorative study was to gather information about the level of totalization in the field of international tennis. The main themes addressed were the perception and processing of structural preliminaries of the institution tennis on an individual level, the transition to everyday and professional life after elite sports, and the effects of a tennis-centered life on the planning for a post career.
To achieve a comprehensive overview of international tennis and its structural preliminaries a combination of diverse but complementary approaches of qualitative and quantitative social research was implemented. In course of the empirical study, a written survey and different, qualitative orientated interviews were carried out among active and former tennis players (m/f).
The results show that the respondents' self-perception is shaped by their involvement in international tennis. For their own parts — excluding the opportunity of a withdrawal from competitive tennis that is given in theory — the respondents have no or only limited chances to interpret or to develop the institution tennis. Thus, in spite of various differences at the structural level, at the individual level international tennis is on a large scale comparable to a total institution in the sense of Goffman.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English