SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-32158
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/3215/


Kohlenhydrat-funktionalisierte Polypeptide : Synthese und molekulare Erkennung von Zellen

Carbohydrate-functionalized polypeptides : synthesis and molecular recognition of cells

Stöhr, Thomas

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.197 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Molekulare Erkennung , Polypeptide , Glykopeptide
Freie Schlagwörter (Deutsch): N-Carboxyanhydrid , Polypeptid , Glycopeptid , wasserlöslich
Freie Schlagwörter (Englisch): N-carboxyanhydrid , polypeptide , glycopeptide , water soluble
Institut: Fachrichtung 8.1 - Chemie
Fakultät: Fakultät 8 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät III
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Wenz, Gerhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.07.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 22.07.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit behandelt die Synthese nicht-ionischer wasserlöslicher Glycopeptide für die polyvalente Präsentation von Kohlenhydraten. Zunächst wurden Kohlenhydrate über Thioharnstoff-Gruppen an die Epsilon-Aminogruppe von L-Lysin gebunden. Die erhaltenen Lysinderivate wurden anschließend in kohlenhydrat-funktionalisierte N-Carboxyanhydride überführt. Durch Kombination dieser mannose-, glucose- und galactose-funktionalisierten N-Carboxyanhydride mit diethylenglycol-funktionalisiertem Lysin-N-carboxyanhydrid, gelang die direkte Synthese wasserlöslicher Glycopeptide, ohne auf ionische Aminosäuren zurückzugreifen. Sowohl die Nickel(0)- als auch die triethylamin-initiierte Polymerisation lieferte hochmolekulare Copolypeptide, deren Zusammensetzung sich durch die Zusammenstellung der eingesetzten NCA-Gemische gut kontrollieren läst. Durch die zusätzliche Verwendung des Cobausteins N(Epsilon)-Trifluoracetyl-L-lysin gelang darüber hinaus die polymeranaloge Fluoreszenzmarkierung der Glycopeptide. Schließlich konnte in FACS- und Fluoreszenz-Analysen gezeigt werden, dass die synthetisierten Glycopeptide zu kohlenhydrat-spezifischen Bindungen mit T-Zellen und Erythrocyten fähig sind. Da eine cytotoxische Wirkung ausgeschlossen werden konnte, erfüllen die synthetisierten Glycopeptide damit die wichtigsten Vorraussetzungen für eine spätere biotechnologische Anwendung. Zuletzt konnten aus glycosylierten Triblockcopolypeptiden auch kohlenhydratmodifizierte Nanopartikel hergestellt werden.
Kurzfassung auf Englisch: The present thesis discusses the synthesis of nonionic water-soluble glycopeptides for a polyvalent carbohydrate presentation. Initially, carbohydrates were linked to the Epsilon-amino group of L-lysine via thiocarbamide groups. The resulting lysine derivatives were converted into carbohydrate-functionalized N-carboxyanhydrides. The combination of this mannose-, glucose- and galactose-functionalized N-carboxyanhydrides with diethyleneglycol functionalized lysine N-carboxyanhydride led directly to water-soluble glycopeptides without utilizing ionic amino acids. Nickel(0)- and triethylamine-initiated polymerization both resulted in high molecular weight copolypeptides. The polymer composition directly correlated with the NCA proportion. Additionally, the utilization of N(Epsilon)-trifluoroacetyl-L-lysine as a third building block allowed the polymer analogous fluorescence labeling of glycopeptides. Furthermore, FACS and fluorescence analysis revealed a carbohydrate specific binding of the synthesized glycopeptides to T cells and erythrocytes. Due to their non-cytotoxic character the glycopeptides are potentially useful for biotechnical applications. Finally, nanoparticles bearing carbohydrates were prepared from glycosylated triblock copolypeptides.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen der Fakultät 8

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English