SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

InProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-33079
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/3307/


Open Access, zitationsbasierte und nutzungsbasierte Impact Maße: Einige Befunde

Herb, Ulrich

Quelle: (2009) Fortschritte in der Wissensorganisation / International Society for Knowledge Organization (ISKO), German Chapter. - Bd. 11
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (160 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Open Access , Bibliometrie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wissenschaftliches Publizieren , Qualitätsmessung , Anreiz
Freie Schlagwörter (Englisch): open access , scientific publishing , incentive , performance measurement
Institut: Zentrale Verwaltung
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Dokumentart: InProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 15.11.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die Anwendung bibliometrischer Verfahren ist sowohl für Wissenschaftler als auch für Organisationen höchst relevant: Individuelle Karriere und Evaluierung von Fachbereichen sind abhängig von der Bewertung des Publikationsverhaltens. Der Beitrag eruiert, warum Open-Access-Publikationen in solchen Bewertungen benachteiligt werden, wie die in der Evaluierung üblicherweise herangezogenen bibliometrischen Verfahren (v.a. der Journal Impact Factor JIF) funktionieren, welche Alternativen zu diesen zitationsbasierten Verfahren existieren und zu welchen Ergebnissen sie kommen. Unter der Annahme, dass Open-Access-Publikationen nicht qua geringer Qualität geringere Wertschätzung in der Evaluierung und bei Berufungskommissionen erfahren, sondern aufgrund methodischer Eigenheiten der Evaluierungsinstrumente, wird diskutiert, inwiefern alternative Qualitätsmessungsverfahren sich vorteilhaft auf die Akzeptanz von Open Access auswirken können.
Kurzfassung auf Englisch: Performance measurement is of great importance for scientists because both their career and the reputation of their institution are affected by it. This contribution describes why Open Access publications tend to be disadvantaged by evaluation processes, which is especially true for processes focusing on citation based impact metrics. Assuming that this effect is not caused by a poorer quality of Open Access publications but by methodological biases of the evaluation mechanisms, it is discussed whether alternative performance measurement concepts could make Open Access more attractive for scientists.
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English