SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-34718
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/3471/


On the formal foundation of a verification approach for system-level concurrent programs

Daum, Matthhias

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.064 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Programmverifikation , Scheduling
Freie Schlagwörter (Englisch): verification
Institut: Fachrichtung 6.2 - Informatik
Fakultät: Fakultät 6 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I
DDC-Sachgruppe: Informatik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Paul, Wolfgang J. (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 22.12.2010
Kurzfassung auf Englisch: Though program verification is known and used since decades, the verification of a complete computer system still remains a grand challenge. In essence, this challenge stems from the interaction of various programs. Different techniques have been proposed for the verification of communicating programs. Common to all, however, is that they rely on several (usually implicit) assumptions about the underlying system. Typically, such assumptions include compiler correctness, scheduler fairness, and a certain noninterference between the local program behavior and its environment. This thesis aims at discharging these assumptions for the processes of the microkernel Vamos. More specifically, this work formally justifies the abstraction from a kernel model with explicit, deterministic scheduling to a concurrent process system with non-deterministic but temporally fair scheduling. Our formal results form the foundation of a verification approach for system-level concurrent programs. We outline this approach on example properties of a user-mode operating system.
Kurzfassung auf Deutsch: Obwohl es schon jahrzehntelang Programmverifikation gibt, wird die Verifikation eines kompletten Computersystems auch heute noch als eine große Herausforderung angesehen. Im Wesentlichen ergibt sich diese Herausforderung aus der vielfältigen Interaktion von Programmen. Verschiedene Techniken wurden für die Verifikation kommunizierender Programme vorgeschlagen. Alle haben jedoch gemein, dass sie sich auf mehrere (meist implizite) Annahmen über das zugrunde liegende System stützen. In der Regel sind solche Annahmen Compiler-Korrektheit, Scheduler-Fairness und eine gewisse Störfreiheit des lokalen Programmverhaltens vom Verhalten seiner Umgebung. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Entlastung dieser Annahmen für die Prozesse des Mikrokerns Vamos. Genauer gesagt, rechtfertigt diese Arbeit formal die Abstraktion von einem Kernmodell mit explizitem, deterministischem Scheduling zu einem nebenläufigen Prozesssystem mit nicht-deterministischem, aber temporal fairem Scheduling. Die formalen Ergebnisse bilden die Grundlage eines Verifikationsansatzes für nebenläufige, systemnahe Programme. Dieser Ansatz wird am Beispiel von Eigenschaften eines User-Mode-Betriebssystems erläutert.
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English