SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-4078
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2004/407/


Typologische, chronologische und paläometallurgische Untersuchungen zu den frühkupferzeitlichen Kupferflachbeilen und Kupfermeißeln in Alteuropa

Typological, chronological and palaeometallurgical studies on early copper age copper flat axes and copper chisels in Old Europe

Schmitz, Albert

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.965 KB) Dokument 2.pdf (26.472 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Metallurgie / Vor- und Frühgeschichte , Europa / Vor- und Frühgeschichte , Chalkolithikum , Kupferbeil , Meißel , Chronologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Flachbeil , Paläometallurgie , Aibunar, Karbuna
Freie Schlagwörter (Englisch): palaeometallurgy , copper age , flat axe , chisel , typology , chronology
Institut: Fachrichtung 3.7 - Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Lichardus, Jan (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.09.2001
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 14.12.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Das Aibunar-Kupfer stellt das chronologisch früheste gegossene Material in Alteuropa dar. Der Hortfund von Karbuna enthält unterschiedliche Kupfersorten und legt - zusammen mit den Befunden aus Aibunar - nahe, dass der Beginn des Gusstechnik bereits im Spätneolithikum und hier v.a. im Bojan-Marica-Komplex (Karanovo V) zu suchen ist. Mit der Ausbreitung der Metallurgie im Übergang von der Frühkupferzeit I zur Frühkupferzeit II kommt es zu einer Differenzierung und Profanisierung der Flachbeile. Das kupferne Flachbeil der Frühkupferzeit II, wie es im karpatenländischen Bereich v.a. mit dem Szakálhát-Typ und seinen zahlreichen Varianten vorliegt, ist ein Multifunktionsgerät. Das hierfür verwendete Reinkupfer ist qualitativ kaum für Gebrauchsgegenstände geeignet. Im Zuge der Ausbreitung der Kupfermetallurgie vom Ostbalkan ins Karpatenbecken ändern sich Formen, Nutzung und schließlich auch das Material. Ab dem Ende der Frühkupferzeit II erscheinen in rascher Folge neue Kupfersorten, die neue Geräteformen ermöglichen. Gleichzeitig kommt es zum Verlust traditioneller Formen (Axthacken). Zunächst verdrängt das Nógrádmarcal-Kupfer, das durch eine regelhafte Kombination aus Antimon, Silber und Wismut gekennzeichnet ist, das Reinkupfer. Dabei werden alte Geräteformen noch beibehalten. Erst allmählich, unter dem Einfluss der Arsenkupfertechnologie aus östlichen Bereichen, kommt es zu neuen, materialreduzierten und sehr gebrauchsfähigen Geräteformen. Das Handlová-Kupfer basiert auf dem Nógrádmarcal-Kupfer und hat kaum eine Bedeutung. Spätestens mit der Frühkupferzeit III erreicht das metallurgische Know-how auch die bislang peripheren Gebiete Alteuropas. Nun sind lokale Produktionen in der Schweiz, dem Bodenseeraum, in Westdeutschland, Südskandinavien und Polen festzustellen. Das signifikante Material stammt aus dem oberösterreichischen Raum und lässt sich mit der Materialgruppe Mondsee verbinden. Die beginnende Mittelkupferzeit bietet nur noch wenige neue Formen. Es kommt zum Abriss der Schwergerätetradition und zu einem Niedergang der Metallurgie.
Kurzfassung auf Englisch: The Aibunar copper represents the earliest cast material in ancient Europe. The hoard found at Karbuna contains different kinds of copper and suggests — together with findings from Aibunar — that the first use of the cast technique can be found already in late Neolithic times and in particular within the Bojan-Marica complex (Karanovo V). During the expansion of metallurgy at the transition from the early copper age I to the early copper age II, there is a differentiation and profanisation of flat axes. The copper flat axe of the early copper age II, as represented in the Carpathian areas in particular by the Szakálhát type and its numerous variations, is a multi-functional tool. The pure copper used in its manufacture is hardly suitable for utility articles. In the wake of the spreading copper metallurgy from the eastern Balkans to the Carpathian basin, there are changes in its form, the usage and finally also in the material. From the end of the early copper age II onwards, new kinds of copper appear in quick succession which allow for the production of new tool shapes. At the same time, traditional shapes are being lost (axe hoes). In the first phase of this change, the Nógrádmarcal copper, which is characterised by a combination of antimony, silver and bismuth, replaces the pure copper, while there is an initial retention of old tool shapes. Under the influence of the arsenic copper technology from the East, there is then a gradual production of new, very utilitarian tool shapes with a reduced metal content. The Handlová copper is based on the Nógrádmarcal copper and is of little importance. In the early copper age III, the metallurgical know-how also begins to reach the formerly peripheral areas of ancient Europe. There is then evidence of local production in Switzerland, in the area of Lake Constance and also in Western Germany, Southern Scandinavia and Poland. The significant material derives from the area of Upper Austria and can be brought into context with the Mondsee group of materials. The beginning of the middle copper age then only presents a few new shapes any longer. The tradition of heavy tools comes to an end and with it comes a decline of metallurgy.

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English