SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Report (Bericht) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-41466
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2011/4146/


Die Behandlung übersetzungsambiger Präpositionen im Transfer des VERBMOBIL-Demonstrators

Buschbeck-Wolf, Bianka ; Nübel, Rita

Quelle: (1995) Saarbrücken, 1995
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (506 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Künstliche Intelligenz
Institut: DFKI Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
DDC-Sachgruppe: Informatik
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Vm-Report / Verbmobil, Verbundvorhaben, [Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz]
Bandnummer: 87
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1995
Publikationsdatum: 02.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In diesem Report stellen wir ein konzeptbasiertes Verfahren für die Übersetzung von Präpositionen vor, das im Transfer des verbmobil-Demonstrators integriert wurde. Ausgehend von einer Skizze der Probleme, welche sich bei der maschinellen Übersetzung von Präpositionen in spontansprachlichen Äußerungen ergeben, und einer Untersuchung des Übersetzungsverhalten von Präpositionen bzgl. ihres syntaktischen und semantischen Status wird ein konzeptbasiertes Verfahren für ihre Übersetzung entwickelt. Das Übersetzungsverfahren ist zweigeteilt: Unter Anwendung von Abbildungsregeln wird das für die Übersetzung einer quellsprachlichen Präposition relevante bilinguale Konzept identifiziert, aus welchem durch Applikation von Lexikalisierungsregeln die adequate zielsprachliche Präposition generiert wird. Abbildungs- und Lexikalisierungsregeln formulieren die kontextuellen Bedingungen, unter denen die Abbildung auf ein Konzept bzw. seine Lexikalisierung adäquat ist. Die Restriktionen sind in erster Linie an die Sortierung der Argumente der Präposition und teilweise auch an deren referentielle Eigenschaften geknüpft. Desweiteren werden Informationen über den direktionalen bzw. statischen Gebrauch der Präposition einbezogen, die bereits in der Semantikkonstruktion identifiziert werden. Die Anwendung der Regeln erfolgt durch Unifikation und Typinferenz über einer Sorten- und Relationenhierarchie.
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English