SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Hinweis zum Urheberrecht

Sonstiges zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-4806
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2005/480/


27 Jahre Erfahrungen mit Nierenteilresektionen : Langzeitergebnisse und Prognose bei 311 Patienten mit elektiver Operationsindikation

Becker, Frank ; Siemer, Stefan ; Poenicke, Christoph ; Stoeckle, Michael

Quelle: (2005) Saarländischer Krebskongress, Saarbrücken 2005
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (199 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Organerhaltung , Nierentumor , Hypernephrom , Niereninsuffizienz , Nierenkrebs , Nierenfunktion , Niere , Nephrektomie
Freie Schlagwörter (Deutsch): elektive Indikation , Nierenteilresektion , Nierenzellcarzinom
Freie Schlagwörter (Englisch): elective indications , nephron sparing surgery , renal cell carcinoma
Institut: Fachrichtung 2.20 - Urologie und Kinderurologie
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Sonstiges
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 10.11.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung:
Die organerhaltende Nierentumorchirurgie beim Nierenzellkarzinom bei elektiver Indikation (kleiner, peripherer, unilateraler Nierentumor bei intakter kontralat. Niere) wird immer mehr propagiert. Mit dieser unizentrischen, retrospektiven Langzeitstudie werden Effektivität, Überlebensraten, Prognostische Faktoren und das Outcome von Patienten mit elektiv teilreseziertem Nierenzellcarzinom untersucht und dargestellt.
Patienten und Methode:
Zwischen 1975 bis 2002 wurden 311 Patienten mit Nierenzellcarzinom unter elektiver Indikation mittels Nierenteilresektion in Homburg/Saar operiert. In 83,9 % der Fälle ist der Tumor durch Zufallsbefund diagnostiziert worden; der mittlere Tumordurchmesser betrug 3,81 cm. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum der Patienten betrug 5,50 Jahre.
Ergebnisse:
Das tumorspezifische Überleben für Nierenzellcarzinome bei elektiver OP-Indikation betrug 97,8 % nach 5 Jahren. Parameter wie pT-Stadium, Grading oder histopathologische Art des Tumors (klarzellig/chromophob/chromophil) schienen zwar die Überlebensrate zu beeinflussen, erwiesen sich aber bei univariater Betrachtung nach Log-Rank als nicht signifikant. Einziger, signifikant die Überlebensrate beeinflussender, Parameter war die Entstehung eines Rezidivs in der Nachbeobachtung.
Schlussfolgerung:
Das Langzeitüberleben bei elektiver organerhaltender Nierentumorchirurgie entspricht dem nach radikaler Tumorchirurgie bei kleinen, peripher gelegenen Tumoren im niedrigen Stadium bei gesunder kontralateraler Niere. Die geringe Rate an Komplikationen und der unwesentliche Unterschied in der perioperativen Morbidität im Vergleich zur radikalen Nephrektomie unterstützt das Konzept der Organerhaltung.

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English