SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-49126
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2012/4912/


Koordinationschemische Untersuchungen von Myxochelin A und ausgewählter Derivate

Wilbrand, Sabine

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.500 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Myxobakterien , Mehrzähniger Ligand , Eisen
Freie Schlagwörter (Englisch): siderophore , iron , myxochelin A
Institut: Fachrichtung 8.1 - Chemie
Fakultät: Fakultät 8 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät III
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Hegetschweiler, Kaspar (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.07.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 24.07.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Der Vergleich von Myxochelin A und Methyl Myxochelin A, welcher im Zentrum dieser Arbeit steht, zeigte Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Bezug auf die Säurekonstanten und Stabilitätskonstanten der Fe3+ Komplexe und die Art der Fe3+ Komplexe auf. Die mittels Potentiometrie bestimmten pKS Werte wurden durch 1H NMR Titrationen den Hydroxyfunktionen zugeordnet; bei beiden Verbindungen finden die ersten Deprotonierungen in ortho Position statt. Die Hydroxyfunktionen der Aromaten des Methyl-Derivates wiesen, anders als Myxochelin A, eine unterschiedliche Acidität auf. Die sehr ähnlichen Bruttostabilitätskonstanten der Fe3+ Komplexe wurden durch diskontinuierliche spektrophotometrische Titrationen bestimmt. Der von Myxochelin A, im Gegensatz zum Methyl Derivat, gebildete MLH 4 Komplex macht den Liganden, besonders durch die zweifache Bindung an die Phenolat-Sauerstoffe, zum besseren Fe3+ Chelator. Desweiteren wurde die Auflösung von Ferrihydrit bei pH=5,3 und pH=6,1 untersucht. Das Methyl Derivat löste 91% respektive 85% des von Myxochelin A gelösten Fe3+. Neben diesen Liganden wurden die Säurekonstanten und die log(b)-Werte der Fe3+ Komplexe von 2-Hydroxybenzoesäureamid, 2,3-Dihydroxybenzoesäureamid und Didesoxy Myxochelin A bestimmt. Ebenfalls wurde das Lösungsverhalten dieser Liganden über Ferrihydrit untersucht. Die log(b)-Werte der Mg2+ und Ca2+ Komplexe konnten für Myxochelin A und Didesoxy Myxochelin A bestimmt werden und waren deutlich kleiner als die der Fe3+ Komplexe.
Kurzfassung auf Englisch: The main focus of this dissertation was to compare Myxochelin A and its methyl-derivative. The pKa-values of the hydroxyl groups of both molecules were determined by potentiometric titrations; and assigned by 1H-NMR-measerments. This measerments showed as well that ortho-hydroxygroups of the methyl-derivative have, in contrast to Myxochelin A, a different acidity. The first three constants of the Fe3+-complexes, which were collected by discontinuously spectrophotometric measurements, are quite similar to each other. Yet, formation of a MLH-4-species, with the same configuration as Myxochelin A, is impossible for the methyl-derivative. It was shown that these species is very important for Myxochelin A, because of its twofold bidentate coordination to the phenoxo oxygen atoms. This renders Myxochelin A the better Fe3+-chelator. Further dissolving of ferrihydrite was examined with both ligands at different pH-values. The methyl-derivative dissolved a smaller amount of Fe3+ than Myxochelin A (91% (pH=5.3) and 85% (pH=6.1)). Acidity and complexation constants of Fe3+ were also determined for: 2 Hydroxybenzamid, 2,3-Dihydroxybenzamid and Didesoxy Myxochelin A. Their ability to make iron soluble by complexation was examined with solutions of these ligands and hardly soluble ferrihydrite. Constants of Mg2+ and Ca2+ complexes were collected by potentiometric titrations for the ligands Myxochelin A and Didesoxy Myxochelin A.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen der Fakultät 8

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English