SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-3203
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2004/320/


Die Glockenbecherkultur in Mähren und Niederösterreich : typologische und chronologische Studien auf dem Hintergrund der kulturhistorischen Abläufe während der späten Kupferzeit im Untersuchungsgebiet ; mit einem paläometallurgischen Exkurs

The bell-beaker culture in Moravia and Lower Austria

Metzinger-Schmitz, Bärbel

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.371 KB) Dokument 2.pdf (19.476 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Glockenbecherkultur , Becherkultur , Mähren , Niederösterreich , Endneolithikum , Chalkolithikum , Totenkult
Freie Schlagwörter (Deutsch): Totenritual , Frühbronzezeit , Spätkupferzeit , Verzierungsanalyse
Freie Schlagwörter (Englisch): bell-beaker culture , Moravia , Lower Austria , death ritual , final neolithic period , late copper age
Institut: Fachrichtung 3.7 - Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Lichardus, Jan (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.03.2000
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 01.06.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Die innere chronologische Entwicklung der Glockenbecherkultur im Untersuchungsgebiet Mähren und Niederösterreich wird in vier, zeitlich aufeinanderfolgende Entwicklungsabschnitte (A, B, C und D) unterteilt, wobei sich die Entwicklungsstufe A noch weiter in die Stufen "A früh" (= A1) und "A spät" (= A2) aufschlüsseln lässt. Diesen lokalen Entwicklungsstufen geht ein sogenannter "Einwanderungshorizont mit maritimen Bechern" (nach Lanting/van der Waals 1976) voraus. Die für das Untersuchungsgebiet ausgearbeitete Grundkonzeption lässt sich auf den benachbarten Kulturraum Böhmen übertragen. In Ungarn ergeben sich wegen des dürftigen Publikationsstandes Probleme in der Anwendbarkeit der dargelegten Konzeption. Es eröffnen sich möglich kulturelle Kontaktpunkte der Glockenbecherkultur zur Schnurkeramischen Kultur, zur Kosihy-^aka/Makó-Gruppe und zur Proto-Aunjetitzer-Kultur im westlichen Teil des Unter-suchungsgebietes, sowie im östlichen Teil des Untersuchungsgebietes zur Veselé-Chlopice-Kultur. Die Beschreibung regional unterschiedlich ausgeprägter Kulturentwicklungen während der späten Kupferzeit bis hin zum Beginn der frühesten früh-bronzezeitlichen Kulturentwicklung - sogenannte Übergangsstufe "Reinecke A0" (nach Bertemes/Heyd 1996), in die an das Untersuchungsgebiet angrenzenden kultur-historischen Räume (Böhmen, Ungarn und Burgenland), hat die dynamische Rolle der Glockenbecherkultur bei der Entstehung der regional sehr unterschiedlich ausgeformten Frühen Bronzezeit, eindeutig hervorgehoben. Die mährisch-niederösterreichische Gruppe der Glockenbecherkultur gehört chronologisch und kulturell an das unmittelbare Ende einer kupferzeitlichen Epoche in Mitteleuropa.
Kurzfassung auf Englisch: The inner chronological scheme of the bell-beaker culture in the investigated areas of Moravia and Lower Austria is divided into four sequential periods of development (A, B, C and D), whereby development stage A can be further sub-divided into the stages "early A" (= A1) and "late A" (= A2). A so-called "immigration horizon with maritime beakers" (according to Lanting/van der Waals 1976) precedes these local stages of development. The basic concept drawn up for the area under investigation can also be applied to the neighbouring culture of Bohemia. Problems arise with the application of the stated concept to Hungary, because of the paucity of publications for that location. Possible cultural points of contact can be established linking the bell-beaker culture to the Corded ware culture, the Kosihy-^aka/Makó group and the Proto-Unetice-culture in the western part of the investigated area, as well as to the Veselé-Chlopice culture in the eastern part. The description of cultural developments during the late copper age and up to the beginning of the earliest early bronze age, which show considerable regional differences - so-called transitional stage "Reinecke A0" (according to Bertemes/Heyd 1996) - in the historio-cultural regions adjoining the area under investigation (Bohemia, Hungary and Burgenland) has emphasised the dynamic role which the bell-beaker culture has played in the formation of the early bronze age with its important regional variations. From a chronological as well as a cultural point of view, the group of the bell-beaker culture in Moravia and Lower Austria belongs to the immediate end of a copper age epoch in Central Europe.

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English