SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Sonstiges zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-13898
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2007/1389/


Chronisch-toxische Enzephalopathie durch Perchlorethylen : klinischer Langzeitverlauf und Rehabilitationsergebnisse [Posterbeitrag]

Müller, Marc ; Buchter, Axel

Quelle: (2007) Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation (DGNKN) u. der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation (DGNR) : Saarbrücken, 2.12. - 5.12.2007. - Bad Honnef, 2007. - (Neurologie & Rehabilitation ; 13, Suppl. 1), S. 36
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (38 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Hirnkrankheit , Tetrachlorethylen , Neurotoxizität , Längsschnittuntersuchung , Rehabilitation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Enzephalopathie , Perchlorethylen , Langzeitverlauf
Institut: Fachrichtung 2.30 - Arbeitsmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Sonstiges
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 11.12.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Exposition gegenüber Perchlorethylen (PER) bedingt akute und chronische Neurotoxizität. Langjährige Hochdosisexposition kann typischerweise eine chronisch toxische Enzephalopathie (CTE) (Wesensänderung, kognitive Alterationen, Antriebsstörungen, Affektstörungen, ggf. auch Hirnatrophie) und eine toxische Polyneuropathie (tPNP) hervorrufen (a.e. symmetrische sensible PNP, ggf. Beteiligung der Hirnnerven und des autonomen Systems).
Bislang offene Fragen
1. Langzeitverlauf der CTE und tPNP nach Expositionsende?
2. Beeinflussbarkeit der Symptomatik und des Verlaufs durch Rehabilitationsmaßnahmen?
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English