SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

InBuch (Kapitel / Teil einer Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-14205
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2008/1420/


Open Access - Ein Wundermittel? Wissenschaft, Gesellschaft, Demokratie, Digital Divide

Herb, Ulrich

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Hrsg.: Lison, Barbara

Quelle: (2007) Information und Ethik. Dritter Leipziger Kongress für Information und Bibliothek. Leipzig, 19. — 22. März 2007.Wiesbaden : Dinges & Frick GmbH, 2007, S. 78 - 88
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (230 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Open Access , Wissenschaftstheorie , Soziologie, Demokratie, Digitale Spaltung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wissenschaftliche Kommunikation, Pierre Bourdieu, Soziales Kapital, Wissenschaftliches Kapital, Michel Foucault, Diskursanalyse
Freie Schlagwörter (Englisch): Journal Impact Factor
Institut: Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Dokumentart: InBuch (Kapitel / Teil einer Monographie)
ISBN: 978-3-934997-17-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 21.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Argumente, die von unterschiedlichen Seiten zur Untermauerung der Forderung nach Open Access angeführt werden, sind
a) der beschleunigte Austausch und die quasi allgegenwärtige Präsenz wissenschaftlicher Informationen
b) die Abschwächung der Zeitschriftenkrise
c) die Verringerung des Digital Divide
d) die demokratisierende Wirkung durch Nivellierung der Zugangschancen zu relevanten Ressourcen in unserer so bezeichneten Informationsgesellschaft.

Eine Betrachtung der sozialen Implikationen der genannten Argumente basierend auf Pierre Bourdieus Feldtheorie inklusive seiner Beschreibung des wissenschaftlichen Feldes und des in diesem Feld zirkulierenden Kapitals (z.T. quantifizierbar im Journal Impact Factor) ermöglicht eine Abschätzung der Wirkung von Open Access innerhalb dieses Feldes und seines Potenzial zur Änderung dieses Feldes. Foucaults Diskursanalyse kann inhärente, unausgesprochene Setzungen und Dogmata der Digital-Divide-Thematik offenlegen. Und schließlich kann eine soziologische Betrachtung den Gehalt des Begriffs Informationsgesellschaft und das Verhältnis von offenem Zugang zu Informationen und Demokratie umreißen. Kurzum: In der Open-Access-Diskussion wird implizit und explizit mit soziologischen Schemata und Begriffen gearbeitet. Dieser Beitrag unterzieht diese Schemata und Begriffe einer kritischen Betrachtung.
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English