SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Aufsatz zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-18849
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2008/1884/


Darstellung einer molekularen, monomeren Thallium(I)-Verbindung mit einem neuen chelatisierenden Liganden

Veith, Michael ; Rösler, Richard

Quelle: (1982) Journal of organometallic chemistry. - 229. 1982, 2, S. 131-138
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (607 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Monomere , Chelatbildung , Metall , Dimere
Institut: INM Leibniz-Institut für Neue Materialien
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Aufsatz
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1982
Publikationsdatum: 08.12.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Der chelatisierende Ligand Me3COSiMe2N(CMe3)H (III) ist präparativ in ohen Ausbeuten, einfach zugänglich und wurde für die Darstellung einer Reihe on Metallderivaten eingesetzt. Mit n-Butyllithium bildet III das in Lösung und asphase Dimere [Me2Si(Me3CO)(Me3CNLi)]2 (IV). Mit Thallium(I)chlorid etzt sich IV in Diethylether unter Abspaltung von Lithiumchlorid zu monoserem, sehr reaktivem Me2Si(Me3C ) (II) um. Die Ringstruktur und hysikalischen Eigenschaften von II kann man mit Hilfe der Isoteriebeziehung ?cyclischen Diazasilastannylenen erklären. II bildet mit Methanol das Tetramer (TlOMe)4 und addiert kein Methyljodid an das Metall. Bei letzterer Umsetzung atsteht Thallium(I)jodid. Behandelt man II mit Magnesiumdichlorid in Diethylther, so entsteht neben Thallium(I)chlorid die Spiro-Verbindung [Me2Si(Me3-CO)(Me3CN)]2Mg (VI), in der das Magnesium vierfach koordiniert ist.
Lizenz: Standard-Veröffentlichungsvertrag

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English