SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-29024
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/2902/


Nanoscale analysis of natural and artifical magnetic objects : particles, thin films and recording heads

Nanoskalige Analyse natürlicher und künstlicher magnetischer Objekte : Teilchen, Dünnschichtfilme und Schreibköpfe

Wei, Jiandong

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.748 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Magnetit
Freie Schlagwörter (Deutsch): Magnetokraftmikroskopie , Schreibköpfe
Freie Schlagwörter (Englisch): magnetite , magnetic force microscopy , recording heads
PACS - Klassifikation: 85.70.-w , 75.70.Kw , 75.75.Fk
Institut: Fachrichtung 7.2 - Experimentalphysik
Fakultät: Fakultät 7 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät II
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Hartmann, Uwe (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.03.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 19.03.2010
Kurzfassung auf Englisch: Biogenic and artificial magnetite nanoparticles and epitaxial magnetite thin films have been analyzed by magnetic force microscopy (MFM) and variations of MFM-based high frequency techniques. Influence of the dipolar interactions on the magnetic structures and properties of magnetite particles have been investigated. Clusters of magnetite particles from Salmon behave like permeable spheres. Magnetite particles in tissue slices have been successfully detected by MFM. Magnetic resonance force microscopy has been constructed with attempt to analyze biogenic magnetite particles. The influence of antiphase boundaries on the magnetic structures of magnetite thin films have been observed and studied. The performance of high-frequency MFM has been improved by super sharp tips and ferrite-coated tips.
Kurzfassung auf Deutsch: Biologische und künstlich synthetisierte Magnetitnanopartikel und epitaktisch gewachsene Magnetitdünnschichtfilme wurden mittels Magnetokraftmikroskopie (MFM) und darauf aufbauender Hochfrequenzverfahren analysiert. Der Einfluss der dipolaren Wechselwirkung auf magnetische Strukturen und auf die Eigenschaften magnetischer Partikel wurde untersucht. Cluster aus Magnetitpartikeln, die aus Lachs gewonnen wurden verhalten sich wie permeable Kugeln. Magnetitpartikel in Gewebe wurden erfolgreich detektiert. Der Einfluss von Antiphasengrenzen auf die magnetischen Strukturen von Magnetitdünnschichtfilmen wurde beobachtet und studiert. Die Leistung des Hochfrequenz MFMs wurde durch die Verwendung superscharfer Spitzen und ferritbeschichteter Spitzen verbessert.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English