SciDok

Eingang zum Volltext in SciDok

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-67309
URL: http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2017/6730/


A machine-checked proof of correctness of Pastry

Azmy, Noran

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.446 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Verteilte Hash-Tabelle , Verifikation
Freie Schlagwörter (Englisch): formal verification , hash table
Institut: Fachrichtung 6.2 - Informatik
Fakultät: Fakultät 6 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I
DDC-Sachgruppe: Informatik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Weidenbach, Christoph (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.11.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 05.01.2017
Kurzfassung auf Englisch: A distributed hash table (DHT) is a peer-to-peer network that offers the function of a classic hash table, but where different key-value pairs are stored at different nodes on the network. Like a classic hash table, the main function provided by a DHT is key lookup, which retrieves the value stored at a given key.
Examples of DHT protocols include Chord, Pastry, Kademlia and Tapestry.
Such DHT protocols certain correctness and performance guarantees, but formal verification typically discovers border cases that violate those guarantees. In his PhD thesis, Tianxiang Lu reported correctness problems in published versions of Pastry and developed a model called LuPastry, for which he provided a partial proof of correct delivery of lookup messages assuming no node failure, mechanized in the TLA+ Proof System. In analyzing Lu's proof, I discovered that it contained unproven assumptions, and found counterexamples to several of these assumptions. The contribution of this thesis is threefold. First, I present LuPastry+, a revised TLA+ specification of LuPastry. Aside from needed bug fixes, LuPastry+ contains new definitions that make the specification more modular and significantly improve proof automation. Second, I present a complete TLA+ proof of correct delivery for LuPastry+. Third, I prove that the final step of the node join process of LuPastry/LuPastry+ is not necessary to achieve consistency. In particular, I develop a new specification with a simpler node join process, which I denote by Simplified LuPastry+, and prove correct delivery of lookup messages for this new specification. The proof of correctness of Simplified LuPastry+ is written by reusing the proof for LuPastry+, which represents a success story in proof reuse, especially for proofs of this size.
Each of the two proofs amounts to over 32,000 proof steps; to my knowledge, they are currently the largest proofs written in the TLA+ language, and---together with Lu's proof---the only examples of applying full theorem proving for the verification of DHT protocols.
Kurzfassung auf Deutsch: Eine verteilte Hashtabelle (DHT) ist ein P2P Netzwerk, das die gleiche Funktion wie eine klassische Hashtabelle anbietet, wo aber verschiedene Schlüssel-Inhalt Paare an verschiedenen Knoten im Netzwerk gespeichert werden. Chord, Pastry, Kademlia und Tapestry sind einige bekannte Implementierungen von DHT.
Solche Protokolle versprechen bestimmte Eigenschaften bezüglich Korrektheit und Leistung. Die formale Verifikation von diesen Protokollen führt jedoch normalerweise zu Widersprüchen dieser Eigenschaften.
In seiner Doktorarbeit entdeckt Tianxiang Lu Gegenbeispiele zu veröffentlichten Versionen von Pastry und entwickelt LuPastry, ein Pastry Model ausschließlich des Knotenausfalles. Zusätzlich bietet Lu einen Teilbeweis für korrekte Lieferung von Suchnachrichten in LuPastry in der Sprache TLA+ an. Lus Beweis basiert auf unbewiesenen Annahmen. Beim Untersuchen des Beweises habe ich Gegenbeispiele zu mehreren dieser Annahmen entdeckt.
Diese Doktorarbeit deckt drei Hauptthemen ab.
Erstens, es wird LuPastry+ entwickelt: eine revidierte TLA+ Spezifikation zu LuPastry. Neben den benötigten Fehlerkorrekturen, bietet LuPastry+ zusätzlich neue Definitionen an, welche die Spezifikation modularer machen, und die Automatisierung des Beweises signifikant verbessern.
Zweitens, biete ich einen vollständigen TLA+ korrektheitsbeweis für LuPastry+ an.
Drittens, zeige ich, dass der letzte Schritt des Beitrittsprotokolles in LuPastry/LuPastry+ nicht notwendig für Korrektheit ist.
Insbesondere, biete ich eine neue Spezifikation mit einem einfacheren Beitrittsprotokoll an, und einen Korrektheitsbeweis dafür.Nach bestem Wissen sind diese Beweise (2 Beweise je von über 32.000 Schritten) bis dato die größten in TLA+ geschriebenen Beweise.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Dissertationen und Habilitationen

Home | Impressum | Über SciDok | Policy | Kontakt | Datenschutzerklärung | English